Die Dunkleheit und die Warheit
Back to Saurin.Net


Send to Printer

About this Poem: I wrote this poem in 1995. For some reason, I still can't figure out why, it won poetry awards. Go here for the English version.


Die Dunkleheit und die Wahrheit

Und ich frage mich,
Warum muß ich in der Dunkelheit bleiben,
Warum kann ich die Wahrheit nicht erkennen;
Nichts ist klar und fein.

Ich sehe durch das Fenster,
Aber das Leben sieht mich nicht;
Ich kann nicht verstehen,
Warum das Leben mir nicht antwortet.

Dann berühre ich das Fenster,
Und schrei nach Friede;
Und dann habe ich ergreifen,
Aber es war nicht frei--nie.

Ich habe etwas zurück geben müßen,
Etaws, was ich brauche,
Etwas, was ich liebe;
Ich weiß, was ich geben müßte.

Bald bemerkte ich, daß etwas falsch war,
Etwas war weggegangen,
Etwas, was sehr wichtig ist,
Etwas, was ich nicht erzählen kann.

Endlich muß ich es bald verstehen,
Was du anfängst;
Jetzt kenne ich die Dunkelheit--
Sie ist nür meine Angst!

(C) Saurin Shah